Mittwoch, 28. Mai 2014

Shoppen mit Kleinkind- Für wen ist das wohl schlimmer?

Ich arbeite im Einzelhandel- bin nüchtern betrachtet also Verkäuferin von Klamotten. Junge Mode- um genau zu sein.

Ich gehe also meinen Arbeiten nach, die eben so anfallen im einem Geschäft- kassiere ab, verräume Ware, dekoriere, putze, verschicke, bestelle, telefoniere, berate, ect pp...
... und ich beobachte.

Ja, es gibt so unglaublich viel von der Kasse aus zu sehen.
Man kann die verschiedensten Menschen-Typen studieren.
Man kann schmunzeln, herzhaft lachen, verschämt zu Boden schauen, erschrocken die Augen aufreisen oder sich fremdschämen.

Oft wertet man auch.

Besonders gern beobachtet ich Familien mit Kindern beim Einkauf.
Vorrangig sind es Mütter, aber natürlich auch ganz klassische Mutter-Vater-Kind/er- Familien.

Und es gibt einen bestimmten Typ Mutter, der mich wiederkehrend zur Weißglut treibt...

Da kommen also diese Mamis zur Tür herein, schieben vor sich einen Kinderwagen und hinter sich her zerren sie ein weiteres Kind.
Man könne meinen die Kinder müssten nun in eine Schüssel grünes Gemüse springen- zumindest deuten ihre Abwehrreaktionen stark darauf hin.
Sie wehren sich mit Händen und Füßen und mit sirenenartigem Geschrei- und müssen letztendlich doch einsehen dass Mama hier die Oberhand hat....Noch.

Während die Mütter nun völlig vertieft die versteckten Schätze auf den Kleiderstangen erkunden, erkunden die Kinder gleichermaßen konzentriert jede Ecke des Ladens.
Keiner beachtet anfangs den anderen.

Erst wenn es scheppert und rumst wird Mama kurz hellhörig, schaut um sich, schreit mal kurz rundum, um den kleinen Rabauken auch ja das Gefühl zu geben er sei ertappt (und allen anderen Anwesenden vorzuspielen sie hätte ihr Kind unter Kontrolle...) und vertieft sich Sekunden später wieder auf ihren Kurzurlaub bei uns.

Und der kleine Rabauke- ist anfangs erstmal kurz eingeschüchtert- aber bald ,aus völliger Langeweile, fängt er an Blödsinn zu machen....

Es wird getobt, gerannt und Kleider von Bügeln gerissen. Es werden Schmuckständer wie Jahrmarktkarrusselle gedreht, bis die Ketten der Fliehkraft zum Opfer fallen und in alle Himmelsrichtungen flattern, die Sicherungsanlage an den Türen dient als Klettergerüst, die Spiegel werden abgeleckt. Den Deko-Puppen wird an Armen und Beinen gezerrt und die Schuhe-Kartons werden alle Neune- einfach umgeschmissen.... Ein Traum für jede Verkäuferin....

Und Muttern???

Tja der Kleine Mann hat nun wenigstens für einen kurzen Moment die ungeteielte Aufmerksamkeit seiner Mama.
Die schreit wütend das Kind an. Ist genervt und will sich jetzt eigentlich garnicht mit ihren ungezogenen Kind auseinandersetzen... Nicht wenn es doch noch so viele Klamotten zu entdecken gilt.Sie wirft ihm vor nicht 5 Minuten ihre Ruhe zu haben, dass er sich denn auch garnicht mal benehmen könne und wie sehr sie sich für ihn schäme. Er würde ihr ja nichts gönnen und sei schon typisch Mann wie sein Vater.... Und dann.... dann nimmt sie ihren Stapel aus etwa 20 Klamotten und verschwindet in der Umkleidekabine....

Und der arme klein Wicht ist wieder auf sich gestellt...

Und dann möchte ich gerne einmal die Mütter packen und in ein Bällebad schmeißen oder zu einem Konzert der Schlümpfe schicken oder sie dazu zwingen 100mal das selbe Kinderbuch zu lesen... und dann würde ich sie fragen ob ihr das Spaß macht und ob sie da nicht auch Hummeln im Hintern bekommen würde.
Und dann, wenn sie nach 5 Minuten keine Lust mehr auf Bällebad hat, wenn sie nach dem 3 Lied schreiend das Konzert verlässt und wenn sie nach dem 2. Durchblättern genervt das Buch in die Ecke schmeißt, dann werde ich sie fragen ob sie sich nicht mal 5 Minuten mit Dingen beschäftigen kann die ihr keinen Spaß machen....
Und dann werde ich ihr erstmal die Uhr beibringen, damit sie lernt dass ihr Kind sich da nicht 5 Minuten sondern schon über 45 Minuten alleine beschäftigen soll, in einem Laden voll Klamotten, in denen man nichts zum Spielen hat und wo für kleine Menschen die Minuten zu Stunden werden und Momente zur Ewigkeit....

Nein, ich habe gewiss kein Mitleid mit der gestressten Mutter, die doch nur mal kurz abschalten will und sich für diese Erholungszeit meinen Arbeitsplatz ausgesucht hat. Nein, mir tut sie nicht leid weil ihre Kinder ihr einen Strich durch die Rechnung machen und über Tische und Bänke gehen und nein, ich denke auch nicht darüber nach ob diese arme Mutter vieleicht auch Kinder mit der typischen Hyperaktivität hat...

Und wenn diese Mütter mir dann einen mitleideregenden Blick beim Verlassen des Ladens zuwerfen weil es ihnen ja soooooo furchtbar geht und sie ihrem Sohn im gleichen Atemzug zuraunsen dass sie ihn nie wieder mitnehmen zum Shoppen- dann hoffe ich für die kleinen Mäuse immer sehr dass das ein Versprechen ist!

Kommentare:

  1. Ah, das hast du großartig geschrieben mit deinen Maßnahmen, die du gern mal ergreifen würdest. Du hast ja so Recht! Darüber denken diese Mütter echt nicht nach...
    Es gibt so viele Egoisten... Warum geht man nicht ohne Kind shoppen? Es wird ja wohl irgendeine Möglichkeit geben, für diesen einen Tag das Kind mal in Betreuung zu geben... Würde allen Beteiligten besser stehen...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das soooo toll von dir geschrieben !
    Die Wahrheit .... die puuuuurrreeee Wahrheit und ja ... ich helfe Dir sogar diese Mama's in ein riesen Bällebad zu schupsen und dann ein Schloss vor den Eingang zu machen ;)

    Herzlich Marion

    AntwortenLöschen